Kiebitze in der Gemeinde Seefeld

Ein Artenschutz-Projekt für einen Vogel – für die Artenvielfalt!

Fakten zum Kiebitz

  • Bestandsrückgang des Kiebitzes in Deutschland zwischen 1980 bis 2016 um 93 %
  • Der Kiebitz ist auf der Roten Liste, Kategorie 2, und unterliegt dem Schutz des Bundesnaturschutzgesetzes: Fortpflanzungs- oder Ruhestätten sind daher geschützt durch § 44 BNatSchG und dürfen nicht zerstört oder beschädigt werden. Auch eine erhebliche Störung ist verboten.

Das Seefelder Kiebitz-Schutzprojekt im Überblick

  • Population seit 2016 durch enge Betreuung auf 7 Brutpaare (13 erwachsene Kiebitze) angewachsen (ab 4 BP ist eine Kolonie überhaupt tragfähig)
  • enorme Nachwuchsrate von bis zu 1,4 flüggen Jungvögeln/Brutpaar
  • einziger funktionierender Brutstandort und damit das bedeutendste Brutareal im Korridor zwischen Landsberg und Rosenheim; übernimmt eine tragende Rolle für die Population des Kiebitzes über die Landkreisgrenze hinaus; (Source-Population)
  • seit 2020 aufgenommen in die Feldvolgelkulisse (LfU); sie soll den Vögeln einen noch effizienteren Schutz bieten.

Damit trägt Seefeld eine große Verantwortung für die gesamte Population des Kiebitzes im Starnberger Landkreis und darüber hinaus!

Aktuelle Kiebitz-News

Kiebitze im Aubachtal
Projektdokumentation für die Jahre 2016-2020